Neues Handbuch Hochschullehre

Login
Dokumentendetails
F 2.12 Mentoring – ein Konzept für die Begleitung handlungsorientierten Lernens
   
Name F 2.12 Mentoring – ein Konzept für die Begleitung handlungsorientierten Lernens
Autoren Bergmann, Günther; Burkart, Brigitte; Gairing, Fritz
Beschreibung Mentoring stellt eine non-direktive Lehr- und Lernform dar, die sowohl in Unternehmen im Rahmen der Personalentwicklung als auch an Hochschulen Anwendung findet. Kernmerkmal ist die Verzahnung von fachlichen Lernprozessen mit aus der praktischen Anwendung gewonnen Erfahrungen. In diesem Sinne knüpft Mentoring an die Tradition des handlungsorientierten Lernens in der Pädagogik ebenso an wie an die Konzeption des Action Learning in der Personalentwicklung. Mentoring beschreibt dabei eine grundlegende Lehr-Haltung, die selbst-reflexive Lernprozesse stimuliert. Ein weiteres Kernmerkmal des Mentoring an Hochschulen stellt die Gestaltung sozialer Lernprozesse dar – voneinander zu lernen in kleinen Gruppen. Hierin liegt ein Unterschied zu der vorwiegend dyadischen Interaktion bei Mentoring-Konzepten in Unternehmen. Ein entscheidender Unterschied zu der an Hochschulen verbreiteten Form des Projektlernens liegt in der Abkehr von der primären Ergebnisorientierung bei Projektarbeiten. Der Arbeitsprozess selbst wird hinsichtlich der persönlichen Entwicklung sowie sozialer, methodischer und organisationsdynamischer Aspekte betrachtet. Hierzu liefert der Beitrag konkrete Vorgehensweisen und Formate für unterschiedliche Anwendungsfelder in der Hochschuldidaktik.
Dateigröße 570.81 kB
Dateityp pdf (Dateityp: application/pdf)
Erstellt am 02.11.2012 08:46
Bitte beachten Sie: Nur als registrierter und angemeldeter Benutzer können Sie Beiträge herunterladen. Als Abonnent können Sie Beiträge jederzeit nach aktuellen Zahlungseingang herunterladen.
Kontaktieren Sie uns bitte unter nhhl@raabe.de, wenn dennoch Schwierigkeiten auftreten sollten.
Zurück